DRV will Pleiteschutz für alle Airlines

Foto: DRV

Air Berlin, Niki, Monarch Airlines – viele Flugreisende sind im vergangenen Jahr wegen Airline-Pleiten gestrandet. Wer nicht im Rahmen einer Pauschalreise abgesichert war, hat sein Geld verloren und musste sich um die Rückreise selbst kümmern. Vor diesem Hintergrund hält der DRV eine Insolvenzversicherung für Fluggesellschaften für „sinnvoll und wünschenswert“. Allerdings dürfe eine Pleiteversicherung nicht auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit deutscher Reiseunternehmen und Airlines gehen. „Diese sind im internationalen Wettbewerb ohnehin schon stark benachteiligt, etwa durch die Luftverkehrsteuer, die hohen deutschen Luftsicherheitsgebühren oder die Urlaubssteuer, die durch die gewerbesteuerliche Hinzurechnung beim Einkauf von Hotelleistungen entsteht“, sagt DRV-Präsident Norbert Fiebig. Der Verband plädiert deshalb für eine „wettbewerbsneutrale, internationale Lösung“. Alle Reisenden müssten geschützt werden und das unabhängig vom Heimatflughafen der Airline. „Eine Insolvenzabsicherung für Fluggesellschaften muss daher international verpflichtend implementiert werden“, so Fiebig.

2 Antworten auf DRV will Pleiteschutz für alle Airlines

  • Diese leidige Thema “plagt” uns im stationären Vertrieb schon lange. Jeder Reiseveranstalter und jedes Reisebüro, das hin und wieder in die Veranstalterrolle schlüpft, muss sich gegen Insolvenz versichern. Es ist unlogisch, dass sich Airlines nicht versichern müssen, im Falle einer Insolvenz hinterlassen diese Kosten, auf denen der Verbraucher sitzen bleibt: Geld ist weg und Flug ist weg!

  • Längst überfällig!! Deutschland sollte als größter Markt nicht auf desinteressierte Länder warten, sondern eine Vorreiterrolle übernehmen – notfalls verbunden mit Landerechten. Sicherheitshalber muß das über in der EU ansässige Versicherungen laufen!

Schreiben Sie einen Kommentar