Lebensmittelabfälle in Hotels deutlich reduziert

Foto: Futouris

Rund 400 Kilogramm weniger Lebensmittelabfall pro Woche und bis zu 26.500 Euro reduzierte Betriebskosten pro Saison und Hotel: Das ist das Ergebnis des Projekts „Lebensmittelverschwendung vermeiden“. Dabei haben die Mitgliedsunternehmen der touristischen Nachhaltigkeitsinitiative Futouris zusammen mit dem Verein „United Against Waste“ Lebensmittelabfälle in Partnerhotels auf Rhodos, in Kalabrien und in der Türkei analysiert und reduziert.

55 Wochen lang war ein Team in insgesamt sieben Hotels und elf Restaurants unterwegs. Die Hotels gehören zur DER Touristik, zur FTI Group, zu Öger Tours, Thomas Cook und TUI. Zunächst wurden alle Lebensmittelabfälle gesammelt und in Abfälle aus dem Lager, Produktionsabfall, Überproduktion und Tellerrücklauf sortiert. In einer zweiten Phase entwickelten die Hotelmitarbeiter zusammen mit United Against Waste und Futouris Abfallvermeidungs-Maßnahmen. Die größte Herausforderung war dabei das All-Inclusive-Konzept, das zu überdurchschnittlich hohen Teller-Rückläufen führt.

Durch Maßnahmen wie kleinere Behältnisse oder Life-Cooking-Stationen wurden die Lebensmittelabfälle erheblich reduziert. In der Spitze konnte ein Hotel beim Mittagessen die Abfallmenge um 61,5 Kilo senken. Das entspricht einer Einsparung von 40 Prozent. Ein anderes Hotel konnte die Abfälle beim Abendessen um 106 Kilogramm pro Woche verringern. „Mit ihrem Engagement schonen die Hotels nicht nur die Umwelt. Sie sparen auch erheblich Betriebskosten“, sagt Futouris-Vorstandsvorsitzender Harald Zeiss. Konkret sparte ein Hotel bis zu 26.500 Euro pro Saison.

Schätzungen zufolge werden jährlich rund ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen. Allein in Deutschland entstehen in Hotels jedes Jahr 200.000 Tonnen Lebensmittelabfälle. Futouris will das Projekt „Lebensmittelverschwendung vermeiden“ in diesem Jahr in weiteren Hotels umsetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar